300



Genre
Regie
Schauspieler
  • Lena Headey
  • Gerard Butler
  • Dominic West
  • David Wenham
  • Michael Fassbender
  • Stephen McHattie
  • Rodrigo Santoro

300: 300 ist die Anzahl der spartanischen Krieger, die 480 vor Christus ihrem König Leonidas (Gerard Butler) im Kampf gegen das übermächtige persische Heer von König Xerxes (Rodrigo Santoro) beistehen.

Nachdem es zuerst ganz gut für König Leonidas und seine Männer aussieht, werden sie schon bald von den Persern überrollt. Von der Schlacht an den Thermopylen sowie der Opferbereitschaft und auch dem Mut der Spartaner wurden nachfolgend zahlreiche griechische Stämme zu einem Bündnis gegen die Perser inspiriert.

Nach einer Comic-Vorlage des „Sin City“-Autors Frank Miller, für die Regie zeichnet Co-Autor Zack Snyder verantwortlich.

Bilder von 300

Externe Rezensionen zu 300

Rezension: OFDb.de
8 / 10 Punkte (2,312 Stimmen)
Rezension: IMDb.de
7,8 / 10 Punkte (236,345 Stimmen)
Rezension: Amazon.de
7 / 10 Punkte (714 Stimmen)

Kommentare zu 300

Mieter schrieb am 17.06.2010

Ich merke immer, dass ein Film für Männer gemacht ist, wenn ich bei den ausgedehnten Schlachtszenarien aus Langeweile anfange meine DVDs zu zählen ... oder Flecken auf der Tapete.
Wobei mir der Mut zu einer Experimentellen Optik imponiert.

MadHatter schrieb am 15.08.2011

Eines vorne weg: 300 ist dumm. Wer anspruchsvolles Kino sucht ist mit einem Zack Snyder-Film völlig falsch.
Am besten beschreibt man 300 eher als eine Art halbwegsgewollter Trash-Film, denn obwohl der Film sich im Grunde nicht ernst nimmt, sollte er dennoch wohl kein "mit Absicht" trashiges Machwerk sein sollen wie Planet Terror oder Machete.
Damit ist jedoch gesagt: Der Film ist auf alle Fälle unterhaltsam. Es mag eine Mischung aus dem comichaften Stil, den beeindruckenden Slowmotionaufnahmen, den gut inszenierten Schlachten und den "übercoolen" Sprüchen der Spartaner liegen, aber alles wirkt dermaßen überzogen und unecht, dass der Film regelmäßig die Grenze zur Comedy überschreitet.
Ob das so gewollt war oder nicht: Mich amüsiert der Film jedesmal. Dabei ist die Handlung von dem Film auch egal und im Grunde genommen sogar der schwächste Teil vom Film. Abseits der halbnackten Spartaner, die gegen persische Mutanten kämpfen ist der Plot mit Leonidas Königin und dem Rat der Spataner nämlich mehr als dünn und im Grunde keinen Kommentar wert.

300 schaft es wohl gerade noch mit seiner Mischung in die Sparte zu fallen "so schlecht, dass er gut ist", was sicher zum Großteil daran liegt, dass Zack Snyder von Anfang an versuchte nichts anderes als Popcornkino zu produzieren und den Schwerpunkt auf beeindruckende, stilisierte Bilder und ausgereifter Choeographie der Kämpfe zu legen. Damit übertrumpft 300 zumindest andere typische Hollywoodpleitegeier wie "Kampf der Titanen", da der Film trotz seiner trashigen Machart mit echten Qualitäten daherkommt.
Der Stil wirkt künstlich, ist aber kreativ und zieht sich aber durch den ganzen Film und gibt ihm so eine individuelle, unverbrauchte Optik. Die Kamera ist eine andere Hochleistung, da die Kämpfe nicht wie bei vielen Filmen in Hunderte Einzelcuts unterteilt sind, sondern das Schlachtgeschehen plastisch greifbar und detailiert zu sehen ist. Keine verwackelte Kamera oder Dutzend Schnitte in einer einzigen Handlung.
Der Film konzentriert sich somit ganz und gar auf seine Stärken und "funktioniert" deshalb wohl auch noch so gut.

Vermutlich ist es auch nicht wert sich ernsthaft Gedanken darüber zu machen, warum 300 so ist wie er ist. Mein Fazit: Der Film ist amüsant und sorgt für gute Laune.