Bud Spencer

Bud Spencer, 1929 als Carlo Pedersoli in Neapel geboren, ist der breiten Öffentlichkeit als Schauspieler und, zusammen mit Terence Hill, als unschlagbares Duo in einer Vielzahl von Prügel-Filmen bekannt. Daneben ist der jedoch auch ein ehemaliger Profi-Sportler, Fabrikant, Jurist, Drehbuchautor, Sänger, Komponist und Erfinder.

Ins Licht, vor allem der italienischen Öffentlichkeit, trat Carlo Pedersoli im Alter von 13 Jahren, als er zum ersten Mal den Titel des italienischen Meisters im Brustschwimmen in der Erwachsenenklasse gewann. Auch während seines Jura-Studiums blieb er dieser Sportart treu, war der erste Italiener, der 100m Freistil in weniger als einer Minute schwamm und konnte den Titel des italienischen Meisters sieben Jahre in Folge auf sich vereinigen. Auch an den olympischen Spielen in Helsinki und Melbourne nahm er teil, konnte jedoch entgegen populärer Gerüchte keine Medaille erringen.

Seine ersten Gehversuche vor der Kamera machte er 1960 in dem Monumentalfilm Hannibal, arbeite während dieser Zeit jedoch hauptsächlich als Musik- und Fernsehproduzent.

Die erste richtige Rolle erhielt er 1967 in dem Italo-Western „Gott vergibt – wir beide nie“ an der Seite von Terence Hill, dessen englischer Name ebenso für diesen Film erfunden wurde wie der des Bud Spencer. Dieser zunächst ernsthafte Western wurde Jahre später, nach den Erfolgen der klassischen Bud Spencer-Terence Hill-Filme in eben dieser Mischung aus witzig inszenierten Schlägereien, lustigen Dialogen und coolen Kommentaren unter dem Namen „Zwei vom Affen gebissen“ recycelt.

Den Siegeszug dieser Filme begannen jedoch im Jahr 1969 die Westernkomödie „Die rechte und die linke Hand des Teufels“ und zwei Jahre später die nochmal erfolgreichere Fortsetzung „Vier Fäuste für ein Halleluja“, die als Geburtsstunde der „Hau-Drauf“-Komödien gelten. Diese waren schon sehr bald nicht mehr nur auf den Wilden Westen begrenzt, sondern bewiesen mit „Sie nannten ihn Mücke“, „Das Krokodil und sein Nilpferd“ und „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle“ wahre Kreativität, die in Verbindung mit dem bewährten Konzept das Duo aus dem dicken, gutmütigen, phlegmatischen Bud Spencer und dem gutaussehenden, blauäugigen Frauenschwarm Terence Hill legendär machten.

Insgesamt war Bud Spencer bisher in 105 Filmen zu sehen, teilweise auch in Rollen, die mit seinem klassischen Prügel-Image nichts zu tun hatten. Nichts desto trotz bestätigte er Anfang 2008 nach 20 Jahren an einem letzten Film mit seinem langjährigen Weggefährten Terence Hill zu arbeiten, bei dem es sich um eine Variante des Stoffes von „Dr. Jeckyll und Mr. Hyde“ handelt.
Dieser Text steht unter der Lizenz Creative Commons BY-SA. Der Text kann unter Angabe des Autors und zu gleichen Bedingungen bearbeitet und verbreitet werden (Zusammenfassung).

Kommentare zu Bud Spencer

Bisher ist leider kein Kommentar vorhanden!