Heinz Rühmann

Heinz Rühmann wurde 1902 in Essen geboren und ist wohl einer der bekanntesten, deutschen Schauspieler des 20. Jahrhunderts. Bis zu seinem Tod im Jahr 1994 spielte er in mehr als 100 Produktionen mit, darunter viele zeitlose Klassiker wie „Die Feuerzangenbowle“ und „Der Hauptmann von Köpenick“.

Rühmanns filmische Karriere begann 1926 in dem Stummfilm „Das deutsche Mutterherz“, und auch wenn ihn diese und weitere Rollen noch nicht zum Star machten, so machte er damit dennoch genug auf sich aufmerksam, um im Jahr darauf eine Theaterrolle an der Seite von Marlene Dietrich zu bekommen. 1930 schließlich folgte mit „Die drei von der Tankstelle“ der endgültige Durchbruch.

Während der Nazi-Zeit hielt Rühmann sich aus der Politik heraus und wurde zum Sinnbild des unpolitischen Schauspielers. Der Umstand, dass er sich 1938 von seiner jüdischen Frau scheiden ließ, brachte ihm zwar den Vorwurf ein, lediglich seine Karriere als Schauspieler sichern zu wollen, allerdings war auch seine zweite Frau, die er wenig später heiratete, jüdischer Herkunft und zog ihm so den Ärger des NS-Regimes zu.

Während der Kriegsjahre wurde auch Rühmann immer stärker von der Propaganda-Maschinerie genutzt und sollte beispielsweise in der Komödie „Quax der Bruchpilot“ die Bevölkerung vom Kriegsgeschehen ablenken. Wiederum in Konflikt mit der Obrigkeit bracht ihn 1944 „Die Feuerzangenbowle“ die wegen „Respektlosigkeit gegenüber Autoritäten“ zunächst verboten wurde. Mit guten Beziehungen gelang es ihm jedoch, eine Privatvorführung u. A. vor Hermann Göring und schließlich eine Aufhebung des Filmverbotes durch Hitler erwirken.

Nach dem Krieg konnte Rühmann weiterhin als Schauspieler arbeiten und war sowohl in Filmen wie „Der Hauptmann von Köpenick“ (1956), als auch in diversen Theaterinszenierungen der Münchner Kammerspiele und des Wienerburgtheaters in Stücken wie „Warten auf Godot“ und „Tod eines Handlungsreisenden“ zu sehen.

Am 3. Oktober 1994 starb Heinz Rühmann in seinem Haus am Starnberger See, nachdem er Anfang des Jahres in der Sendung „Wetten dass…?“ seinen letzten öffentlichen Auftritt gehabt hatte.
Dieser Text steht unter der Lizenz Creative Commons BY-SA. Der Text kann unter Angabe des Autors und zu gleichen Bedingungen bearbeitet und verbreitet werden (Zusammenfassung).

Kommentare zu Heinz Rühmann

Bisher ist leider kein Kommentar vorhanden!