Jackie Chan

Jackie Chan ist ein chinesischer Schauspieler, der 1954 in Hongkong geboren wurde und durch seine humoristischen Martial-Arts-Filme internationale Berühmtheit erlangte. Dabei war diese komödiantische Ausrichtung anfangs nicht geplant, vielmehr sah die Filmindustrie Hongkongs in ihm einen Nachfolger des legendären Bruce Lee.

In dessen Filmen „Fist of Fury“ und „Enter the Dragon“ wirkte Chan bereits als Stuntman mit und brillierte durch besonders gewagte Aktionen, die ihn letztlich zum Stuntkoordinator aufsteigen ließen und ihm eigene Rollen verschafften. Das große Ziel des Durchbruchs in den USA und vor internationalem Publikum blieb ihm jedoch zunächst verwehrt, obwohl ihn Filme wie „Police Story“ und „Der rechte Arm der Götter“ in seiner Heimat bereits zum Star gemacht hatten.

Mit „Rumble in the Bronx“ schließlich kam 1994 der langersehnte Sturm an die Spitze der amerikanischen Box Office Charts. In den Jahren darauf folgten weitere, vorwiegend auf das internationale Publikum gemünzte Filme, wie etwa „Thunderbolt“, „Jackie Chan ist Nobody“ und schließlich die „Rush Hour“ Reihe.

Charakteristisch für alle Filme Chans sind die Kung Foo-Kämpfe, die in den 70er Jahren ernsthaft im Stile Bruce Lees waren, mit der Zeit aber immer mehr mit lustigen Situationen und Aktionen kombiniert wurden und so ihm so den Ruf eines „Kung Foo Clowns“ einbrachten. Nichts desto trotz blieb Chan seiner Vergangenheit als Stuntman treu und dreht auch heute noch praktisch alle Stunts selbst.

Neben seiner Schauspielkarriere ist Jackie Chan in Asien auch als Sänger bekannt und trat mit dem offiziellen Countdown-Song sowohl bei den Eröffnungs- als auch bei den Abschlussfeierlichkeiten der Olympischen Spiele in Peking 2008 auf.
Dieser Text steht unter der Lizenz Creative Commons BY-SA. Der Text kann unter Angabe des Autors und zu gleichen Bedingungen bearbeitet und verbreitet werden (Zusammenfassung).

Kommentare zu Jackie Chan

Bisher ist leider kein Kommentar vorhanden!